Lexicon Medical Dictionary



English Entry Term(s)

Additional:  Cerebelli, Corpus  |  Cerebellums  |  Cerebellus, Corpus  |  Corpus Cerebelli  |  Corpus Cerebellus  |  Parencephalon  |  Parencephalons  |  
German Entry Term(s)

Additional:  Zerebellum  |  

Example Sentences

  • Kleinhirn und exekutive Funktionen, Sprache sowie visuell-räumliche Funktionen - Traditionell werden dem Kleinhirn motorische Aufgaben zugeordnet. Erkrankungen des Kleinhirns führen zu Störungen der Bewegungskoordination (zerebelläre Ataxie) und von motorischen Lernvorgängen. Das Kleinhirn unterstützt aber wahrscheinlich nicht nur motorische Funktionen, sondern spielt auch für bestimmte kognitive Aufgaben eine Rolle.
    Kognitive Neurowissenschaften pp 609-617

    Cerebellum and executive functions, language as well as visual-spatial functions - Traditionally, motor tasks are assigned to the cerebellum. Diseases of the cerebellum lead to impaired locomotor coordination (cerebellar ataxia) and motor learning. The cerebellum probably does not only support motor functions, but also plays a role in certain cognitive tasks.
    Cognitive Neuroscience pp 609-617
  • Das Kleinhirn liegt in der hinteren Schädelgrube. Es ist dem Hirnstamm (Mittelhirn, der Brücke und dem verlängerten Mark) rückenseitig (dorsal) aufgelagert und mit diesem über drei Kleinhirnstiele (Pedunculus cerebellaris inferior, medius und superior) auf jeder Seite verbunden, durch welche die Faserverbindungen verlaufen.

    The cerebellum is located in the posterior fossa . It is superimposed ( dorsally ) on the brainstem ( midbrain , the bridge and the extended medulla ) and connected to it by three cerebellar peduncles ( inferior pedunculus cerebellaris , medius, and superior ) on each side through which the fiber connections pass.
  • Das Kleinhirn erfüllt wichtige Aufgaben bei der Steuerung der Motorik: Es ist zuständig für Koordination, Feinabstimmung, unbewusste Planung und das Erlernen von Bewegungsabläufen. Zudem wird ihm neuerdings auch eine Rolle bei zahlreichen höheren kognitiven Prozessen zugeschrieben.

    The cerebellum performs important tasks in the control of motor skills : It is responsible for coordination, fine-tuning, unconscious planning and the learning of movement sequences . In addition, it has recently been recognised as having a role in numerous higher cognitive processes.
  • So macht das menschliche Kleinhirn beim Erwachsenen mit etwa 150 g nur etwa ein Zehntel des durchschnittlichen Hirngewichts aus, doch enthält es mit knapp 70 Milliarden Nervenzellen etwa vier Fünftel, also den Großteil aller zentralnervösen Neuronen.

    The human cerebellum, for example, accounts for only about one-tenth of the average brain weight in adults (about 150 g), but with just under 70 billion nerve cells , it contains about four-fifths, ie the majority of all central nervous neurons.
  • Hirntod und Behandlung von Organspendern - Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesärztekammer« definiert den Hirntod als Zustand der irreversibel erloschene Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms. Dabei wird durch kontrollierte Beatmung die Herz- und Kreislauffunktion noch künstlich aufrechterhalten. Mit dem Hirntod ist naturwissenschaftlich-medizinisch der Tod des Menschen festgestellt. Liegt diese Voraussetzung vor und hat die/der solcherart Verstorbene vormals in eine Organentnahme eingewilligt, so kann eine Organexplantation vorgenommen werden.
    Die Intensivmedizin pp 1101-1112

    Brain death and treatment of organ donors - The Scientific Advisory Council of the German Medical Association« defines brain death as the state of the irreversibly extinguished overall function of the cerebrum, cerebellum and brainstem. In this case, the heart and circulatory function are still artificially maintained by controlled ventilation. With the death of a brain scientific and medical death of humans is determined. If this condition exists and the deceased person has previously consented to an organ removal, an organ explantation can be carried out.
    The intensive care medicine pp 1101-1112