Lexicon Medical Dictionary



English Entry Term(s)

Additional:  Bilateral Headache  |  Bilateral Headaches  |  Cephalalgia  |  Cephalalgias  |  Cephalgia  |  Cephalgias  |  Cephalodynia  |  Cephalodynias  |  Cranial Pain  |  Cranial Pains  |  Generalized Headache  |  Generalized Headaches  |  Head Pain  |  Head Pains  |  Headache, Bilateral  |  Headache, Generalized  |  Headache, Ocular  |  Headache, Orthostatic  |  Headache, Periorbital  |  Headache, Retro-Ocular  |  Headache, Sharp  |  Headache, Throbbing  |  Headache, Unilateral  |  Headache, Vertex  |  Headaches  |  Headaches, Bilateral  |  Headaches, Generalized  |  Headaches, Ocular  |  Headaches, Orthostatic  |  Headaches, Periorbital  |  Headaches, Retro-Ocular  |  Headaches, Sharp  |  Headaches, Throbbing  |  Headaches, Unilateral  |  Headaches, Vertex  |  Hemicrania  |  Ocular Headache  |  Ocular Headaches  |  Orthostatic Headache  |  Orthostatic Headaches  |  Pain, Cranial  |  Pain, Head  |  Pains, Cranial  |  Pains, Head  |  Periorbital Headache  |  Periorbital Headaches  |  Retro Ocular Headache  |  Retro-Ocular Headache  |  Retro-Ocular Headaches  |  Sharp Headache  |  Sharp Headaches  |  Throbbing Headache  |  Throbbing Headaches  |  Unilateral Headache  |  Unilateral Headaches  |  Vertex Headache  |  Vertex Headaches  |  
German Entry Term(s)

Additional:  Beidseitiger Kopfschmerz  |  Bilateraler Kopfschmerz  |  Cephalalgia  |  Cephalgia  |  Einseitiger Kopfschmerz  |  Generalisierter Kopfschmerz  |  Halbseitenkopfschmerz  |  Heftiger Kopfschmerz  |  Hemikranie  |  Hinterhauptkopfschmerz  |  Okulaerer Kopfschmerz  |  Okulärer Kopfschmerz  |  Orthostatischer Kopfschmerz  |  Periorbitaler Kopfschmerz  |  Pochender Kopfschmerz  |  Retrookulaerer Kopfschmerz  |  Retrookulärer Kopfschmerz  |  Unilateraler Kopfschmerz  |  Vertex-Kopfschmerz  |  Zephalgie  |  

Example Sentences

  • Die Prävalenz von Kopfschmerzen in Deutschland - Ein Untersuchung an einer repräsentativen Stichprobe auf der Basis der Kopfschmerzklassifikation der International Headache Society - In dieser Studie wird erstmalig für Deutschland die Prävalenz verschiedener Kopfschmerz-erkrankungen sowie deren zeitliche Auftretenshäufigkeit nach den Kriterien der International Headache Society (IHS) und auf der Basis der vom Klassifikationskomitee legitimierten deutschen Übersetzung an einer großen repräsentativen Stichprobe beschrieben.
    Der Schmerz - December 1993, Volume 7, Issue 4, pp 287–297

    The prevalence of headache in Germany - An investigation on a representative sample based on the Headache Classification of the International Headache Society - For the first time, this study describes the prevalence of various headache disorders and their frequency of occurrence according to the criteria of the International Headache Society (IHS) and based on the German translation legitimized by the Classification Committee on a large representative sample.
    The pain - December 1993, Volume 7, Issue 4 , pp 287-297
  • Alimentäre Triggerfaktoren bei Migräne und Kopfschmerz vom Spannungstyp - In kontrollierten Studien sind Alkoholkonsum und Koffeinentzug am besten als Triggerfaktoren von Kopfschmerzen belegt. Eingeschränkte Evidenz besteht für das Auslassen von Mahlzeiten. Als "neuer", bislang kaum beachteter Triggerfaktor, verdient die Dehydrierung vermehrt Beachtung.
    Der Schmerz - April 2006, Volume 20, Issue 2, pp 151–159

    Alimentary trigger factors for migraine and tension-type headache - In controlled studies, alcohol intake and caffeine withdrawal are best documented as trigger factors of headache. Limited evidence exists for skipping meals. As a "new", previously neglected trigger factor, the dehydration deserves more attention.
    The pain - April 2006, Volume 20, Issue 2 , pp 151-159
  • Pathophysiologie der Kopfschmerzen - Eine der wichtigsten pathophysiologischen Unterscheidungen ist die zwischen den in den vorhergehenden Kapiteln beschriebenen "nozizeptorinduzierten" Schmerzzuständen und neurogenen Schmerzen, die auf pathophysiologische Vorgänge in den leitenden Axonen, den Zellkörpern in den Hinterwurzelganglien oder zentralen nozirezeptiven Neuronen zurückzuführen sind.
    Einführung in die Pathophysiologie des Schmerzes pp 113-122

    Pathophysiology of headache - One of the most important pathophysiological distinctions is the "nociceptor-induced" pain and neurogenic pain described in previous chapters , which are due to pathophysiological events in the conductive axons, the cell bodies in the dorsal root ganglia, or central nasi-receptive neurons.
    Introduction to the pathophysiology of pain pp 113-122
  • Kopfschmerz und Bluthochdruck - Mythos und Evidenz - Die Beziehung zwischen Kopfschmerz und Bluthochdruck wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Obwohl es nach aktueller Studienlage keine Evidenz für einen kausalen Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und Kopfschmerz gibt, bleibt der Mythos "hypertensiver Kopfschmerz" weit verbreitet.
    Der Nervenarzt - August 2010, Volume 81, Issue 8, pp 963–972

    Headache and high blood pressure - Myth and evidence - The relationship between headache and hypertension has been controversial for decades. Although there is no evidence for a causal relationship between high blood pressure and headache according to current studies, the myth "hypertensive headache" remains widespread.
    The neurologist - August 2010, Volume 81, Issue 8 , pp 963-972
  • Spannungskopfschmerzen: Zur Spannungskopfschmerz-Therapie gehören auch Wärmeanwendungen, Massagen und Dehnübungen. Spannungskopfschmerzen entstehen wenn sich die Verspannung der Nackenmuskulatur bis in den Kopfbereich fortsetzen. In diesem Fall hilft es, die Muskulatur zu lockern

    Tension headache: Tension headache therapy also includes heat treatments, massages, and stretching exercises. Tension headaches arise when the tension of the neck muscles continue into the head area. In this case, it helps to relax the muscles.
  • Bei der medikamentösen Therapie sind die vier gebräuchlichsten Wirkstoffe gegen Kopfschmerzen Acetylsalicylsäure, Paracetamol, Ibuprofen sowie Propyphenazon. Auf Grund der Nebenwirkungen und auch der Interaktionen mit anderen Arzneimitteln sollte eine Absprache mit einem Arzt oder Apotheker erfolgen.

    In drug therapy, the four most commonly used headache medicines are acetylsalicylic acid , paracetamol , ibuprofen and propyphenazone . Due to the side effects and also the interactions with other medicines, an agreement should be made with a doctor or pharmacist.
  • Dabei entfallen über 90 % der Kopfschmerzerkrankungen auf die beiden primären Kopfschmerzformen Migräne und Spannungskopfschmerzen, die auch kombiniert auftreten können. Zu den primären Kopfschmerzen gehören auch der Cluster-Kopfschmerz und der medikamentenassoziierte Kopfschmerz.

    More than 90% of headache disorders are attributable to the two primary types of headache, migraine and tension-type headaches , which can also occur in combination. Primary headache also includes cluster headache and drug-associated headache.
  • Kopfschmerzen gehören neben Rückenschmerzen zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen: Etwa 4–5 % der deutschen Bevölkerung leiden unter täglichen und ca. 70 % leiden unter anfallsweisen oder chronischen (immer wiederkehrenden) Kopfschmerzen. In einer großen deutschen Studie gaben etwa 60 % der Befragten über 14 Jahre an, Kopfschmerzen gehabt zu haben. Dabei zeigte sich, dass gehäuft Frauen und Bewohner von Städten über 50.000 Einwohner an Kopfschmerzen leiden.

    In addition to back pain, headaches are among the most common health problems: About 4-5% of the German population suffer from daily and about 70% suffer from seizure-related or chronic (recurrent) headaches. In a large German study, about 60% of respondents aged 14 and over said they had a headache. It was found that women and residents of cities with more than 50,000 inhabitants frequently have headaches.